jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ja zur Hornkuh
An­ge­sichts des heu­ti­gen Bud­gets für die Land­wird­schaft, das zu­min­dest bei­be­hal­ten wer­den soll, sind ein paar Mil­lio­nen für Horn­kühe nicht zu­viel ver­lang­t.Daz
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Die be­kannte Lin­ke-­Po­li­ti­ke­r​in Wa­gen­knecht bringt das Blut der Ge­nos­sen in Wal­lung und stellt linke Po­li­tik in Fra­ge:Ein­wan­de­ru​ng soll be­grenzt bl
Lang lebe der Chavezismus
Ein­druchs­volle Er­folge von Ma­du­ro: Er bringt Ve­nen­zuela zurück in das Mit­tel­al­ter.­Kaum​ Le­bens­mi­tel, keine mo­derne Me­di­zin mehr, Tan­ken wird zur Lot­te&sh
Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 9 Stunden Kommentar zu
EU-Rahmenvertrag: Letzte Instanz ist der EuGH
Im Aargau sind die Burgen der Habsburger und das Legionärslager der Römer heutzutage Schmuckstücke des Kulturtourismus.

D​azu hat erst Napoleon das Ancient regime beendet und auch Untertanengebiete den Zürchern und Bernern gleichgestellt.

Die Franzosen waren massgeblich daran beteiligt, die Souvernität der alten Eidgenossenschaft hervorzuheben, um das allzu starke HRR zu schwächen.

Gerade die Zerstrittenheit unter alt und neugläubigen verhinderte, dass man sich einig in die Konflikte ausserhalb der eigenen Grenzen einmischen konnte.
-
Vor 10 Stunden Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht
Die Insel hat auch ohne Römer und Normannen einen Weg gefunden, sich zu behaupten.
Insofern braucht es auch keine EU, damit die Insel einen Platz für sich erobert.

Abgesehen von den Eliten blieb die romanisierung oberflächlich und das Hauptergebnis der normanisierung sind die zahlreichen Burgen die enstanden sind.

Bezlg Gleichstellung der Frau war man früher Vorreiter weil man anerkannt hat, dass Elisabeth I genauso gut sein kann wie jeder Mann und sie auch nicht verheiratet sein muss und Kinder gezeugt haben muss. Da war das Weltbild der Habsburger und der Romanows (bis auf Katharina die grosse) bis ins 20. Jahrhundert deutlich traditoneller.

Wäh​rend die wichtigen Monarchen auf dem Kontinent weggefegt wurden, konnten sich die heutigen Windsors immer an die jeweilige Zeit anpassen. Nicht zu vergessen, die lange Geschichte des Parlamentarismus auf der Insel, als sich die Kontinentaleuroäer noch für Könige auf dem Schlachtfeld niedermetzelten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Konzerne würden heute Christus kreuzigen
Bekanntlich wurden die heutigen Hauptevangelien deutlich nach dem Tod Jesus geschrieben. Insofern sind die Geschichten mündlich weiterverbereitet worden bis sich jemand an den Schreibtisch gesetzt hat und das ganze niedergeschrieben hat. Dazu kommen die unzähligen Übersetzungen ins Griechische, lateinische, etc.

Aber nun gut, auch römische Autoren haben über Geschichten geschrieben die schon Jahrzehnte zurücklagen und dies so geschrieben, als seien seien sie dabeigewesen, wenn Nero dinniert oder gerade seine böse Mutter versucht zu ermorden.

Der grosse Caesar hat selber seine Version über den gallischen Krieg verbreitet und so geschrieben, als er nur Zuschauer des ganzen und im neutralen Ton (Er statt ich....).
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Ich denke. auch Juden würde gerne auf besondere Sicherheitsmassnahmen​ verzichten.

In Israel würde man sicher gerne auf Atomwaffen, das Bündniss mit den USA und die IDF verzichten, wenn man freundliche Nachbarn hätte, die wirkliche Freunde sind, die nicht nur katzbuckeln oder Zweckbündnisse eingehen, die sie jederzeit wieder nach Gutdünken auflösen können.

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Ausschaffung: BS-Regierung verweigert sich dem B-Gericht
Natürlich ist das traurig, in einem Land zu leben in dem Krieg herscht und indem man gezwungen ist, in der Armee zu dienen.

Mit dem Argument müsste man Millionen aufnehmen.

Ausserdem widerspricht es der Gewaltenteilung, wenn Exekutive + Legislative nach Gutdünken entscheiden, was sie von der Judikative für genehm halten oder nicht.



-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Das ist nicht gesagt. Vielleicht versucht die CVP im Parlament einen Kuhhandel durchzubringen, ohne umstrittene Pharagraphen.

Sprich die Abschaffung der Heiratsstrafe ohne lästigen Ballast und Volksabstimmung.

Das Parlament könnte die Beratung über die Volksinitiative neu aufnehmen und einen konsensfähigen Gegenvorschlag durchzusetzen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Asylwesen kostet Gemeinde Millionen
Es ist durchaus wichtig, sich hier darum zu kümmern.

Wer nur Geld bezahlt und ansonsten das Thema ignoriert, fördert die Enstehung von "Ghettos" wo Profiteure konzentriert bezahlbare Wohnungen hinstellen. mangelhafte Bildung und Integration führt zu Kriminalität und Arbeitslosigkeit, das wiederum nicht zuträglich ist für die Integration. Die beste Massnahme bleibt die Integration in den Arbeitsmarkt.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Terrorismus ist der neue Kommunismus. Von 1917-1989 war der Kommunismus das Hauptfeindbild um alles mögliche durchzudrücken. Seit 2001 hat der Terrorismus als Argument sich angedient, allles mögliche durchzusetzen.

Gut​ das Putin Russland wieder das Image des bösen Gegenspielers gegebenhat, so kann die NATO wieder ungestört rüsten und die USA können ihr Atomwaffenarsenal modernisieren.

Es ist immer gut, Feindbilder zu haben.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Blocher im Interview
Was macht die SVP wohl ohne den grossen Blocher? Auch ohne offizielles Amt gilt er noch als natürliche Autorität, der kein Amtstitel benötigt, um die (Zürcher) SVP in seinem Sinne zu leiten.

-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Die Kathedrale Notre-Dame in Paris steht in Flammen.
Beim Reichttagsbrand von 1933war netterweise bereits ein Kommunist als Täter vorhanden, das perfekt in das Schema der noch jungen Hitler-Regierung passte.

Perfekt, um mit der Drohung der kommunistischen Gefahr das Ermächtigungsgesetz mit Stimmen der bürgerlichen Parteien durchzudrücken.
-