jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­
COP23 in Bonn: Nächste Klimarunde
Nach dem Pa­ri­ser Ab­kom­men nun die nächste Kli­ma­run­de.Es hat sich viel ge­tan. Der Ak­ti­vist Obama wurde durch Trump er­setzt, der das Ab­kom­men kün­di­gen will. Die EPA unter Scott Pru
Nein zum staatlich subventionierten Vaterschaftsurlaub
Eine ge­setz­li­che Re­ge­lung ist ab­zu­leh­nen.Ein Vater kann be­reit Fe­rien be­zie­hen (be­zahlt oder un­be­zahlt) oder er ar­be­teit Teil­zeit. Teil­weise gibt es be­reit
Rentenreform mit Ja-Tendenz
Wie es nach der SR­G-Um­frage aus­sieht, kann man mit einer Ja-Ten­denz rech­nen.53% ja, 42 % nein, 5 % noch nicht fest­ge­leg­t.­Demen​t­spre­chend kann man mit einem Ja am 24.09.2017 rech­nen.An­
Referendum gg. Rentenreform zustande gekommen.
Wie man hört, hat das ent­spre­chende Ko­mi­tee ca. 60'000 Un­ter­schrif­ten zu­sam­men, um ganz si­cher auf mind 50'000 zu kom­men.20'000 aus dem gen­fer raum, 2/3 la­tei­ni­sche schweiz und 1/

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 3 Stunden Kommentar zu
SPS und FDP - Zwillinge beim Wählerverlust
Derzeit gibt es Umfragen, die die CVP unter 10% sehen. Die FDP bleibt bei 17% und auch die SP kann den Wählteranteil halten. Die SVP kann je nach Umfrage mit leichten Zuwachs rechnen.

Ein wichtiger Grund für den Wählerverlust: 1918 wurde das Proporzsystem im Nationalrat eingeführt, was der FDP die absolute Mehrheit kostete.

Mit dem Majorzsystem hätten es die grossen Parteien im NR deutlich leichter und die kleinen Parteien kaum eine Chance. Siehe GB, wo es de facto nur 2 Parteien gibt (+ Regionalparteien wie die DUP oder SNP).
-
Vor 3 Stunden Kommentar zu
Präsident TRUMP: Apple zahlt 38 Milliarden neu an US-Steuern
Eines beherrscht Apple perfekt: Die Propaganda in eigener Sache. Seit Steve Jobs im Rollkragenpullover das erste Produkt präsentiert hat, setzt man Massstäbe.

Nun ist es Sitte, sich als steuerzahlender Konzern zu präsentieren, damit die Gläubigen bei der Stange bleiben.

Ich warte ab, die Fakten da sind und kein Schall und Rauch.
-
Vor 23 Stunden Kommentar zu
No Billag ohne Gegenvorschlag: Risiko für unsere Demokratie
Wie hiess es vor der AHV-Abstimmung? Mit einem Nein droht der AHV das Ende.

Bisher zumindest gibt es die AHV noch.

Auch die Masseneinwanderungsin​itiative konnte "EU-Konform" umgesetzt werden.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Müllbewusstsein entwickeln
Ein Beispiel: Früchte/Gemüse, die nicht normiert sind, können nicht verkauft werden.

Dabei ist die Qualität gewährleistet, egal ob der Apfel nun "schön" aussieht.

Zumindest unsere Kleider werden als Secondhandware in Afrika noch gerne getragen. Oder die Baumwolle wird zu etwas neuen.

Die Kleider, die "gespendet" werden, landen nur zu 2% bei lokalen Armen/Obdachlosen. Der Rest wird nach Afrika exportiert und als Secondhandware verwendet.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Liberträre Brummkreisel
Wie toll der Sozialismus funktioniert, hat die DDR/Sowjetunion ja gezeigt.

Ein Tolles Beispiel: billige Genossenschaftswohnun​gen, wo die SP-Elite wohnt, aber kaum Ausländer. Dafür Stadträte, die das ganze befürwortet haben.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Rechtlich gesehen zieht das BAKOM die Steuer ein (delegiert an Drittfirma), die das Geld dann verteilen an die diversen Subventionsempfänger.​ Die Billag war konzessioniert, die Steuer einzutreiben. Schon im antiken Rom hatte der Staat die Steuereintreibung verpfändet, so dass das Risiko beim konzessionierten Steuereintreiber lag. Dafür konnte die Billag ein Teil der Steuer für sich behalten.

Demzufolge muss man sich an das BAKOM wenden, wenn man die MWST zurückerstattet haben will.
- - -
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Zum irrtümlichen Raketenalarm auf Hawai
Dazu kann man mit den strategischen U-Booten von überall (Arktis bis Antarktis) jederzeit einen Atomschlag durchführen.

Gegen​ die Kapazität eines U-Bootes war Hirosihma und Nagaski ein Witz.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Neues Mediengesetz statt Kurzschlusshandlung
Tatsache ist, dass in Zukunft Grossunternehmen einen Löwenanteil der Steuer übernehmen werden.

Unternehme​n mit 1 mia. Umsatz und Mehr bezahlen CHF 35'000 Billag pro Jahr ab 2019. Darum bezahlt ein Privathaushalt "nur" noch CHF 365.00

Die Steuerlast wird leidlich verlagert, weil Grossunternehmen sich weniger an der Urne beschweren.
-