paulo bernasconi parteilos

paulo bernasconi
paulo bernasconi parteilos
Wohnort: Novaggio
Beruf:
Jahrgang: 1967

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Im Tessin fehlen Arbeitsplätze für Einheimische
Aus dem Ge­mein­de­rat von Chi­as­so, Secco Zah­len (frei ü­ber­setzt) Zah­len auf der einen Sei­te, Rea­lität auf der an­de­ren. Die vom Staats­se­kre­ta­riat​ für Wirt­scha
Rahmenabkommen ablehnen
Die aus­län­di­schen Ma­na­ger der mul­ti­na­tio­na­len Un­ter­neh­men, ver­tre­ten durch Eco­no­mie­suis­se, die wie­derum die Linie an der Spitze der FDP be­stimmt, be&
Vergesst das Tessin nicht
Nein, aber wer hätte das ge­dacht? Am Frei­tag­mor­gen in Mon­teg­gio (Tes­sin), in der Nähe eines un­be­wach­ten Pas­ses mit den Bel­paese (schö­nes Land. so nennt Ita­lien sich), wurde der x-te
Sex Lehrhomepage für Ausländer
Eine schwe­di­sche Web­site kon­zen­triert sich auf die Bil­dung von ge­misch­ten Be­zie­hun­gen und Be­zie­hun­gen zwi­schen ver­schie­de­nen Kul­tu­ren. Diese Web­site e
Hochpreisinsel CH
Hohe Preise in der Schweiz auch von deut­schen An­bie­tern. Ich habe die Firma Wal­busch, die Klei­der und Schuhe über das In­ter­net ver­treibt, ken­nen­ge­lernt. Sie lie­fert sehr gute Ware mit 5 Jah­

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

meine Arbeit ist mein Hobby



Meine neusten Kommentare

-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Warum man mich wählen sollte
Gegen wen ? Herr Oberli. Wenn viele mit falschen Profilen hier sind, nützt eine Strafanzeige nichts, Herr Oberli.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Hurra, es war ein Eritreer
wer sagt Ihnen, dass psychiatrische Behandlungen nicht von der KK bezahlt werden ? In welcher KK sind Sie Herr Bader ? Dass die Asylanten die KK prämien nicht bezahlen können bis sie da bleiben können und Arbeit finden.
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Hurra, es war ein Eritreer
Herr Bader:
Ich gebe Ihmem dem Link nicht, was soll das ?
17'000.- Fr. pro Asylant, woher kommt diese Zahl ?
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
FÜR DIE REDUKTION AUCH DER TATSÄCHLICHEN TODESRISIKEN
was machen Sie Herr Oberli gegen die Todesfallrisiken der Schweiz ? Wie verhindern Sie den Rahemnvertrag, das wäre einmal etwas Kontruktives
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Rahmenabkommen ablehnen
Der Mieterverband befürchtet, dass staatliche Wohnbauförderung künftig als unzulässige Beihilfe angesehen werden könnte. Rechtsexperten sehen das als berechtigt an – insbesondere, wenn die EU wie im Rahmenabkommen angekündigt eine Modernisierung des Freihandelsabkommens von 1972 anstrebt.

das sind nur kleine Beispiele, das Rahmenabkommen ist gespockt von solchen Gefahren. Niemand der weiterdenkt kann es annehmen
-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
Rahmenabkommen sicher NEIN
Wann haben wir die Schweiz "getötet"? Vielleicht, als wir anfingen zu glauben, dass es notwendigerweise besser ist, Teil großer Organisationen zu sein, als eine kleine, effiziente Nation zu sein. Vielleicht ist sie gestorben, als wir der UNO beigetreten sind, als wir die bilateralen Abkommen akzeptiert haben, als wir an die Hintertürchen, die Erpressung und die Manipulation der Brüsseler Bürokraten glaubten. Vielleicht ist sie gestorben, als wir dem Export den Vorrang vor unseren Bürgern und unseren Werten gaben.

Vielleicht ist sie neulich mit der Stimme der Richter zugunsten eines weiteren Kniebeugen vor den ausländischen Behörden (in französischer Sprache) gestorben. Vielleicht starb sie, als wir begannen, den Sirenen der Entfremdung zuzuhören, und nicht unserem Herzen, frei, unabhängig und föderal.

Vielleich​t ist die Schweiz noch nicht tot, aber wenn wir das Land, das uns von früheren Generationen übergeben wurde, nicht verteidigen, werden wir den zukünftigen Generationen ein Land übergeben, das schlechter ist als das, das wir erhalten haben. Und das wäre schade, oder vielleicht sogar mehr: eine Schande. Denken wir am 1. August daran.

-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
FÜR DIE REDUKTION AUCH DER TATSÄCHLICHEN TODESRISIKEN
Herr Jossi
Wenn ich sehe wie viele Daumen nach unten Herr Oberli kassiert, glaube ich, dass er "LeserInnen" hat, die den Blog nur öffnen um den Daumen nach unten zu drücken, um Herrn Oberli mitzuteilen, dass er endlich aufhören soll, diese ansonsten interessante Diekussionsforum zuzumüllen. Von den fast 1900 "LeserInnen" werden ca. 25 echte bleiben.
-
Vor 24 Tagen Kommentar zu
ERLEICHTERTE EINBÜRGERUNG VON INLÄNDERINNEN* 2. KLASSE
Viele Migranten haben eine verinfachte Einbürgerung gefunden. Sie heiraten Schweozer oder Schweizerinnen. Erinnern Sie sich nach an die Einwanderungen aus dem Libanon. Wir haben haufenweise Libaneser, die Schwezerinnen geheiratet haben, dann später Scheidung und dann haben sie eine linbanesische Frau in die Schweiz geholt. Viele Libaneser fungieren im Immobilienbereich und kaufen und verkaufen Immobilien, fast sicher mit Geld aus den Kriegsgebietten nahe Libanon.
Ich habe jetzt nur von Libanon gesprochen, könnte auch andere Länder aufführen.
Die SP will so Verbrechern helfen.
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
FÜR MEHR RADWEGE

Bemerkenswert: Lesen Sie die Antworten auf Kommentar Oberli/Beck
https​:/​/az.www.vimentis.ch/di​a​log/readarticle/fuer​​-die-reduktion-der-ta​​tsaechlichen-todesri​s​iken/?open=8394&jum​pt​o=227021
-