Sprache: F I

Phil A.

Phil A.
Phil A.
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 15 Stunden Kommentar zu
Alternative Heizungslösungen sind kein Selbstläufer
Die einzig relevante Frage in diesem Zusammenhang ist: Hat das Anthropogen erzeugte CO2, welches genau 3% der gesamten CO2-Menge ausmacht einen Einfluss auf das Klima und wenn ja welchen?
Ich glaube kaum, die Physik hat jedenfalls noch nicht den Nachweis erbracht das diese These stimmen könnte und selbst wenn, der Einfluss des Menschen wäre trotz all seiner Bemühungen CO2 zu sparen derart gering, dass es nicht nachweisbar wäre.
Wieso wirft man Geld, Ressourcen und Zeit zum Fenster hinaus, wenn noch nicht einmal fest steht das CO2 überhaupt einen Einfluss auf das Klima hat? Das ist weder Nachhaltig noch schützt es die Umwelt.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Stop 5G wurde in Bern gefordert
Natürlich Herr Oberli, damit sie ihre Geräte online nutzen können, so wie sie dies momentan gerade tun wenn sie hier einen Beitrag schreiben, so lassen auch sie den Stromverbrauch ansteigen. Glauben sie an die Theorie des Anthropogenen Klimawandels und möchten sie wirklich die Welt retten, so seien sie doch so lieb ihre Aktivitäten zu unterlassen, geben ihre technischen Geräte bitte ab und leben endlich jenes CO2-neutrale Leben welches sie und ihre Mitstreiter andauernd von anderen fordern. Die Veränderung welche sie anstreben muss von ihnen ausgehen, von niemand anderem sonst und schon gar nicht von der Politik. Sie sind der Ursprung, die Keimzelle für eine Klimaneutrale Zukunft, machen sie nichts, wird sich weder bei ihnen noch bei jemand anderem irgendetwas verändern. Sie sind persönlich verantwortlich für ihr eigenes Leben, also handeln sie entsprechend. Politische Forderungen zu stellen, bzw. von anderen eine Veränderung zu fordern während man sich selber kaum oder gar nicht bewegt, ist schon immer die Handlungsweise der laschen und faulen gewesen. Gemessen an dem Geschrei der Klimaschützer hätte eigentlich der Klimaschutz Priorität Nr. 1 im Leben der Klimaschützer zu haben und alles andere müsste sich gezwungenermassen dem Ziel der Rettung des Klimas unterordnen. Ich meine hiermit nicht nur ihr Konsumverhalten sondern die gesamten Lebensumstände. Ist diese Handlung bei Klimaschützern zu sehen? Es reicht nicht mit einer Tesla rumzufahren und eine PV-Anlage auf dem Dach zu installieren um „klimaneutral“ zu sein, dass erfordert schon wesentlich mehr Einsatz und wesentlich weitergehende Einschränkungen der persönlichen Freiheiten und eine massive Reduzierung des eigenen Konsums.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Zurück in die Zukunft: Klima schützen ist gut für Wirtschaft
"Nur auf der Basis eines festen, verlässlichen und transparenten Klimaschutz-Plans für die kommenden Jahre können Unternehmen zukunftsfähige Geschäftsmodelle entwickeln und optimale Investitionsentscheid​e treffen."

Nun was bedeutet die Aussage der Wirtschaft verständlich ausgedrückt, ohne den ganzen politisch korrekt formulierten Neusprechmist?
Wir möchten verbindlich wissen welche Technologien der Staat in Zukunft auf Kosten der Steuerzahler subventioniert, fördert oder verbietet und wo und mit welchen Technologien wir einfach und mit dem Segen der Behörden den dadurch entstehenden Gewinn abschöpfen können. Bzw. Wo liegen die grössten Gewinnaussichten bei geringstem Risiko.

Missverste​hen sie mich nicht, ich mache der Wirtschaft hier keine Vorhaltungen weil sie ihr Geschäft zu schützen sucht und Gewinne machen möchte, dass entspricht der Funktionsweise der Wirtschaft. Was ich bedenklich finde sind jegliche politisch motivierten Eingriffe in die Wirtschaft und Klimaschutz ist nichts anderes. Ich habe es in meinem ganzen Dasein noch nie erlebt und kenne in der Geschichte kein einziges Beispiel in welchem politische Maßnahmen letztlich der Wirtschaft oder dem Steuerzahler von Nutzen waren. Grössere und kleinere Schäden nach den Eingriffen werden oft erst später sichtbar, wie z.Bsp. plötzliche Wirtschaftskrisen ausgehend von einem staatlich "regulierten" Wirtschaftssektor, stetig steigende Krankenkassenbeiträge​, Arbeitslosigkeit ab 50, der Verlust von Ersparnissen inkl. Pensionen usw. usw.
Die Liste der Eingriffe ist Lang um nicht zu sagen unendlich. Beginnt der Staat einmal damit in die Wirtschaft einzugreifen um Strukturbereinigungen​ zu vermeiden, Arbeitnehmer, Firmen oder Industrien zu schützen, egal was das politische Argument für seine Eingriffe auch immer sein mag, bewirkt er über lange Sicht meist genau das Gegenteil dessen was angestrebt wurde.
Der Strukturwandel ist etwas was die Politik weder aufhalten kann noch wovor sie die eigene Bevölkerung schützen kann. Der Strukturwandel wird immer passieren wenn er ökonomisch sinnvoll ist. Die Geldpolitik der Zentralbanken, die Subventionspolitik und Zollpolitik der Staaten können sich mit aller ihnen gegebenen Macht dagegen sträuben, ganze Märkte und Länder mit ihrer Politik in den Abgrund treiben, aber die kontinuierliche wirtschaftliche Veränderung werden sie nicht aufhalten können.

Es ist absurd das der Staat einerseits seine Landwirtschaft mit Milliarden subventioniert und andernorts (in Afrika) sind die Bauern die leidtragenden dieser Politik, da sie keine Subventionen erhalten und Ihre Produkte zu höheren Preisen nicht mehr absetzen können. Nachdem man dort die Strukturen für eine funktionierende Wirtschaft an der Basis zerstört hat, bezahlt man Milliarden an Entwicklungshilfe um den so in Not gekommenen zu "Helfen".

Ein weiteres absurdes Beispiel ist die staatlich aus "Klimaschutzgründen" massiv geförderten Erneuerbaren Energien in Form von Windkraft- und PV-Anlagen. Diese haben den Strompreis für die Deutschen Konsumenten verdoppelt. Während dem im nahen Ausland die zeitweilige Überproduktion des Subventionierten Billigstroms, da nicht benötigt zum Nulltarif oder gar als Verlustgeschäft verhökert, die Preise für Elektrizität derart in den Keller drückt, dass sich in den umliegenden Ländern der Kraftwerkbau und Unterhalt (in der Schweiz insbesondere von Wasserkraftwerken) nicht mehr lohnt, worauf die umliegenden Länder ihre Kraftwerke mittels Subventionen unterstützen müssen.
Ein Eingriff erfordert den nächsten und dieser wiederum einen weiteren usw. usw.
Würden die Menschen doch einfach erkennen das Politik zu 99% daraus besteht die strukturellen Schäden, als Folge von vorherigen politischen Entscheidungen, zu beheben und zu 1% sich künstlich neue Probleme zu schaffen um die man sich dann liebevoll kümmern kann, sie würden schon lange nicht mehr wählen gehen und das Leben endlich wieder in die eigenen Hände nehmen.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Zurück in die Zukunft: Klima schützen ist gut für Wirtschaft
Das in der Schweiz die Wasserkraft viel genutzt wurde und wird hat nichts mit Innovation zu tun, sondern damit das diese Dank unseren topographischen Begebenheiten einfach und billig verfügbar war und ist. Wobei hier das Augenmerk auf einfach und billig zu richten sei. Die sogenannten "Erneuerbaren" sind weder das eine noch das andere. Rohstoffe, Technologie und Produkte in diesem Bereich werden weder in der Schweiz gefördert noch hergestellt. Unsere Umstellung auf die "Erneuerbare" wird unsere Abhängigkeit vom Ausland massiv verstärken (Stromlieferungen, Technologie usw.).
Die einzigen auf dem Erdenrund bei welchen CO2-Einsparungen eine Rolle spielen sind die Westeuropäer, alle anderen denken nicht im Traum daran ihre Wirtschaft künstlich zu kastrieren. Weder China, noch die USA, auch nicht Indien oder Russland kämen im Traum auf die Idee ihre Wirtschaft CO2-neutral zu gestalten, ganz im Gegenteil, Kohlekraftwerke und Atommeiler werden auf der ganzen Welt jede Woche neu gebaut.
Der von Ihnen beschworene Modernisierungsschub wird schon stattfinden, einfach nicht hier in Europa in welchem wir teure ausländische Technik zukaufen, oder subventionierte Betriebe schaffen, welche keinerlei Wertschöpfung generieren. Betriebe wandern in Zukunft ab, es sieht düster aus für den Wirtschaftsstandort Schweiz, mit der Energiewende und den damit im Zusammenhang stehenden steigenden Energiekosten wird sich dieser Trend beschleunigen:
https​://dievolkswirtschaft​.ch/de/2017/12/friedl​i-01-02-2018/

Das die bestehende Infrastruktur maßvoll erneuert werden sollte, dagegen spricht nichts. Was aber völlig an der Realität vorbei zielt ist der Umstand das die Klima- und die daraus resultierende Energiepolitik eine Umstellung der Ressourcennutzung und Technologie verlangt, welche es notwendig macht auf bewährte und günstige Technologien zu verzichten, oder diese gar per Gesetz verbietet, dies obwohl die neue Technologie zu teuer oder ineffizient, sprich noch nicht reif für den Markt ist.
Wenn sie ein älteres Auto haben, welches keine Betrieblichen Mängel aufweist, erfüllt es seinen Zweck der Fortbewegung noch über Jahre hinweg wunderbar. Wenn jetzt der Gesetzgeber dieses Fahrzeug auf Grund seiner Motorisierung oder seines Alters für den Strassenverkehr verbietet, so entsteht ihnen als Eigentümer ein Verlust, sie müssen für teuren Ersatz sorgen nur um genau das selbe zu erhalten was sie bereits vorher besessen haben.
Wenn ihnen der Gesetzgeber vorschreibt das sie bei Ihrer Ölheizung keinen neuen Brenner einsetzen dürfen, obwohl die Heizung noch 15-20 Jahre wesentlich effizienter und tadellos funktionieren würde, so entsteht ihnen ebenfalls ein Verlust.
Was viele Ökonomen nicht zu begreifen scheinen ist das dieser Verlust nicht nur lediglich ein persönlicher oder privater Verlust ist, sondern ein Verlust der gesamten Volkswirtschaft, da jene Investitionen zu welchen sie für teures Geld gezwungen werden andere Investitionen verunmöglichen.
An dieser Stelle ein kleines Beispiel:
Ich werde von Gesetzes wegen gezwungen meine Oelheizung wegen dem Ausfall des Brenners komplett durch eine Wärmepumpe zu ersetzen.
Kosten Luft-Wasser-Wärmepump​e 32'000.-
Kosten Oelbrenner Ersatz 3'000.-
Mehrkosten 29'000.-
Die daraus resultierenden Mehrkosten sind ein Verlust der nicht in effiziente Produkte oder Firmen investiert werden und daher in Zukunft nicht in Erscheinung treten werden. Wie Bastiat bereits beschrieben hat sind dies die Dinge die man nicht sieht, obwohl sie eine negative Wirkung auf die Wirtschaft entfalten:
http://ba​stiat.de/bastiat/schr​iften/was_man_sieht_u​nd.html

Die Politik ist auf diesem Auge gänzlich blind und bemerkt nicht, dass solches Verhalten zutiefst ineffizient ist und im Endeffekt mehr Ressourcen verbraucht als wenn man die vorhandenen Strukturen über Jahre hinweg noch ökonomisch nutzen kann. Der falsche Anreiz von Subventionen und Verboten führt in einem Markt ebenfalls dazu das nicht der effizienteste Weg beschritten wird und Firmen entstehen die auf Grund einer kurzfristigen Änderung der Subventionspolitik oder Gesetzeslage, also unter normalen Marktbedingungen, keine Zukunft haben werden.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Das Mass ist voll
"In der Schweizer Wirtschaft gehen in den nächsten zehn Jahren eine Million Menschen in Rente und nur eine halbe Million Erwerbstätige rücken nach. Damit fehlen etwa 500'000 Personen. Jene Unternehmer, die auch in Zukunft bestehen wollen, werden ihren älteren Schweizer Mitarbeitern Sorge tragen."

Nicht bei den Lohnnebenkosten ab 50 in diesem Land. Das kann sich keine KMU mehr leisten.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Was soll man zu diesem Thema noch sagen? Die Kirche des Anthropogenen Klimawandels und ihre Jünger (und noch Jüngeren) sind nicht zu bremsen.
Ich meine komm schon, ein an Asperger Syndrom leidendes Mädel macht Seelenstripp vor laufenden Kameras, mit tränen in den Augenwinkeln, dass ist besseres Kino als wenn man Jodie Foster für die Rolle gecastet hätte, denn Greta glaubt an den Mist welchen sie verzapft.
Es ist nicht etwa ein Wissenschaftler der hier vor der Kamera steht und seine These des Anthropogenen Klimawandels zum besten gibt, dieser wäre angreifbar, dieser müsste sich vor einer ernsthaften Auseinandersetzung mit seiner Arbeit fürchten. Nein man stellt ein 16 jähriges Mädchen auf die Bühne, da wagt es schon gar keiner zu widersprechen, alle nicken und klatschen Brav, da könnte Greta noch viel grösseren Unsinn verzapfen.

Womit sich im Moment Justizia beschäftigt ist kein Geheimnis:
https://k​enfm.de/tagesdosis-30​-8-2019-klimabetrug-g​erichturteil-stuerzt-​co2-papst-vom-thron/


Andere werden wegen Betrug in dieser Größenordnung für Jahre ins Gefängnis gesteckt.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Klimaerwärmung als Deckmantel ?
Frau Schöni

Sie sollten sich für eine Thematik entscheiden, ansonsten ist es wie bei den Esoterikern. Ein Wissenschaftler kann in seinem ganzen Leben nicht soviel Beweisen wie ein Esoteriker in 2 Minuten behauptet. Da liegt des Pudels Kern begraben und damit macht man sich auch unglaubwürdig.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Petition Stoppt 5G Schweiz!
Fakten:
Von Alzheimer sind fast ausschließlich Menschen höheren Alters betroffen. Durch die Bevölkerungsentwicklu​ng in den westlichen Industrienationen mit immer älter werdenden Bürgern steigt daher auch die Alzheimer-Prävalenz. Von den 65-Jährigen sind etwa zwei Prozent betroffen, bei den 70-Jährigen sind es bereits drei Prozent, bei den 75-Jährigen sechs Prozent und bei den 85-Jährigen zeigen etwa 20 Prozent Symptome der Krankheit. Über dem 85. Lebensjahr nimmt der Anteil der Betroffenen wieder ab, da die zuvor Erkrankten nur selten dieses Lebensalter erreichen. Der jüngste bisher bekannte Alzheimer-Patient erkrankte mit 27 Jahren und starb mit 33. Die bei Kindern und Jugendlichen auftretende Neuronale Ceroid-Lipofuszinose wird oft als Kinder-Alzheimer bezeichnet, ist aber eine erbliche Stoffwechselerkrankun​g.

Nicht die Handys sind "Schuld" sondern das Alter, die durchschnittliche Lebenserwartung ist innerhalb von 50 Jahren von 72.6 auf 82.9 Jahre gestiegen, somit hat auch die Anzahl derjenigen massiv zugenommen welche an Alzheimer Leiden.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Petition Stoppt 5G Schweiz!
Fraktion Aluhut ist wieder einmal präsenter denn je. Natürlich hat keiner von denen ein Smartphone, ein W-Lan-Netzwerk, eine Nachttischlampe, Bluetoothgeräte, Infrarotheizung, einen Mikrowellenherd oder ein Induktionskochfeld Zuhause, da wird alles noch mit Holz und Kerzen betrieben.
Die Wahrnehmung ist doch manchmal sehr sonderbar.......
htt​ps://www.zeit.de/2013​/35/strahlung-elektro​magnetische-felder/se​ite-5
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
CO2 Abgabe - meine Ansicht
Herr Pasinelli, falls sie Familie und Bescheidene Rücklagen ihr eigen nennen, sollten sie weniger über das Klima nachdenken als darüber wie sie diese in Zukunft absichern können. Wir laufen offenen Auges soeben in die schlimmste weltweite Rezession und Wirtschaftskrise seit 1929, angefangen mit Europa in welchem die Zentralbank alles dafür getan hat das diese Krise das Potential von 1929 erreichen wird. Die ersten Zombiefirmen kippen, keine kleinen mehr, jetzt beginnt es mit den großen (Traditionsunternehme​n) wie Thomas Cook, welche sich die letzten Jahre mittels billigen Krediten über Wasser gehalten haben.
In 1-2 Jahren wird der "Klimawandel" als das erkannt werden was es immer schon war, ein Luxusproblem welches keines ist. Spätestens wenn die Menschen wieder wegen Futter und Arbeit auf die Strasse gehen, wird sich die ganze Klimahysterie ziemlich schnell legen.
Sie können diesen Text gerne kopieren und in ein- bis maximal zwei Jahren wieder lesen und sich darüber Gedanken machen wer bei der Problemanalyse richtig gelegen hat.
-