ueli hofer

ueli hofer
ueli hofer
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Für Frauenstreik-Aktivist​​innen
Tut etwas für die Um­welt.O­der was die Frau­en­strei­k-Ak­ti​​­vis­tin­nen sonst noch an­stel­len könn­ten.
Zur Konzernverantwortungs​​​initiative
Wer die Schweizer-Exportwirts​​​chaft aber stützen will, unterschreibe diese Initiative NICHT.
Alle 5 Sek. Verhungert ein Kind auf der Erde!
Schuld ist der Ka­pi­ta­lis­mus - sagt Jean Zieg­ler
Wenn morgens der Vulkan explodiert, dann….
Kommt die Hun­gers­not­Die nächste Eis­zeit­Die Son­nen­kol­lek­to­re​​n fal­len aus­­Die Was­ser­kraft­werke und Wind­tur­
Vanja Zucchiatti Grüne löscht Kommentare
So etwas von Fies und Schä­big­keit!

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Treffender Text, Herr Krähenbühl, besten Dank.
Wenn Herr Matt Ihren Text liest, wird er seine Nokia fortwerfen und sich für eine Marke der Swatch Group entscheiden.

Aber das wird er selbstverständlich niemandem sagen.
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Petra Gössi auf den Spuren von Greta Thunberg
AKW in VR China, Stand 2019:
Reaktoren in Betrieb 46,
im Bau 12,
in Planung 43.
AKW weltweit, Stand 2019:
Reaktoren in Betrieb 450,
im Bau 55,
in Planung 120.

Quelle: Nuklearforum Schweiz
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Petra Gössi auf den Spuren von Greta Thunberg
Als Kommentar zu einem Text über AKW hat Einer folgendes geschrieben:

"Edwi​n Schaltegger (Edwin Schaltegger)
Heute, 10:47 Uhr

Die Atomenergie zerstöre das ganze Ökosystem?? Das ist masslos übertrieben. Der grösste Zerstörer unseres Ökosystems ist der Mensch selbst, durch die skrupellose Verschwendung von Rohstoffen, Zerstörung von Regenwälder, Verschmutzung der Weltmeere durch Giftstoffe und Plastikmüll, durch seine unkontrollierte Vermehrung und resultierenden Folgen der Überbevölkerung etc. Dagegen ist der Einsatz der Nuklearenergie und eine sichere, kontrollierte Endlagerung von Atommüll vernachlässigbar."


Dem kann ich nur zustimmen.
-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
Petra Gössi auf den Spuren von Greta Thunberg
AKWs helfen der Umwelt.
China und Indien treiben Planung und Bau neuer AKWs voran.
Gezwungen durch Smog in den Grossstädten.
Ich sehe nicht ein, dass ein AKW in China oder in Indien sicherer sein sollte, als bei uns in der Schweiz.
-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
Wie ist die Schweizer Armee ohne Erdölimport einsatzfähig?
Alle Ihre Aufzählungen an alternative Energie sind ok.
Doch sie reichen nicht aus.
Es gibt, wie Sie richtig sagen Herr Lüthi, ein Problem bei der Abhängigkeit und damit Verletzlichkeit.

E​s gibt zurzeit nur eine einzige Alternative die genügt.
Diese Alternative heisst AKW - mit oder ohne Armee.
Richtig, als Brennstoff für ein AKW braucht es Uran.
Schafft zwar auch eine gewisse Abhängigkeit.
Immerh​in sind moderne AKWs effizienter, zumal gleichzeitig auch an Wiederverwertung des Materials intensiv geforscht wird.

AKWs helfen der Umwelt.
China und Indien treiben Planung und Bau neuer AKWs voran.
Gezwungen durch Smog in den Grossstädten.

-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Ich hatte einen Kleinbetrieb, unter 10 Mitarbeiter. Ist jemand ausgefallen, sei es durch Krankheit, Unfall oder weil es Montag war, war ich weit über 100% gefordert. Ich hatte ebenfalls Kinder. Und ich habe das Gefühl, dass ich, wie Herr Gutier, ebenfalls ein guter Vater war - dies war zwar auch der hervorragenden Mutter unserer Kinder zu verdanken.

Dieser Beitrag ist exakt wie Knall sagt, absoluter ideologischer Müll!
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
KONZERNE MÜSSEN FÜR SKRUPELLOSE GESCHÄFTE GERADESTEHEN
Diese Initiative ist verantwortungslos!


Die beiden Organisationen Ethos und Transparency International, sowie public eye sind wachsam und decken Verfehlungen gnadenlos auf, wie in keinem anderen Land. Das ist gut so. Und mehr braucht es nicht! Jetzt kommt sogar noch die WOZ dazu.

https://www.​vimentis.ch/d/dialog/​readarticle/zur-konze​rnverantwortungsiniti​ative/
-
Vor 24 Tagen Kommentar zu
Für Frauenstreik-Aktivist​​innen
Anita Fetz tritt als SP-Ständerätin zurück. Sie sei zuversichtlich, dass es keinen Frauenstreik mehr brauch. Das wäre ja gut. Aber die Frauen-Aktivistinnen braucht es m.E. dennoch. Besonders um die Konsumwut einzudämmen. Was natürlich nicht heisst, dass die Männergesellschaft besser ist…

Frau Fetz hat sich, das muss ich sagen, von einer Linken Frau - am äussersten Rand, zu einer vernünftigen und sympathischen SP-Frau entwickelt. Die SP hat Grund, dieser Frau zu danken.
-
Vor 25 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Börsenäquivalenz

F​ranz Krähenbühl:
Sebastia​n Ramspeck bei Schawinski:
"Die EU ist genervt von den Schweizern"

Ich glaube eher:
Die EU nervt sie Schweizer,
durch Erpressungsversuch mit Börsenäquivalenz
ind​em Sie den europäischen Börsenhändlern verbieten will, Schweizer Aktien an der Schweizerbörse zu handeln.

Diese Massnahme zeigt einmal mehr, wie selbstherrlich die Regenten in Brüssel vorgehen. Wir sollten uns nicht erpressen lassen!
-
Vor 29 Tagen Kommentar zu
Zur Konzernverantwortungs​​​initiative
Herr Krähenbühl

Ich muss es zugeben, im Geheimen habe ich auch an Rudolf Oberli gedacht.
Schon ein bisschen hinterlistig, ich muss es sagen.
Er dürfte sich zu mindest äussern.
-