Sprache: F I

Walter Hunziker

Walter Hunziker
Walter Hunziker
Wohnort: Romanshorn
Beruf:
Jahrgang: 1942

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Klare Politik mit Fakten und Zahlen
Verantwortungsvolle Politiker
Politiker zu über 20 Jahre hinaus denken können
Fähigkeitsprüfung für Politiker



Das habe ich erreicht

Trotz SVP lebe ich noch



Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
Sehr geehrte Frau Estermann
bitte streichen Sie mich aus diesem Blog. Die Entwicklung hat sich weit von produktiven Lösungen und Ideen entfernt.
Natürlich kann ich die Wut auf EU, D, F, AT, I u.v.a.m. verstehen. Bloss, Wut hilft niemanden.

Verzeihen Sie auch, dass ich womöglich das "innige" Verhältnis der Blogger hier gestört habe.

Danke, fürs Rausnehmen.

walter​ hunziker
-
February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
@schnellmann, schwab, ... . Habs gecheckt, nicht die Lösung ist das Ziel sondern Rundum-Bashing. Mit solcher Einstellung ist werder der SVP noch dem Schweizervolk geholfen. Lest einmal in Ruhe alle eure Posts durch (auch die Unmengen Copy/Paste. Ich kam hieher um konstruktive Lösungen zu suchen. Es ist völlig illusionslos hier auch nur etwas an Lösungen zu finden. Hier wird Hass und Intoleranz gegenseitig aufgeschaukelt. Und die Schweiz ringt nach Umsetzungslösungen. Toll.

Bin masslos enttäuscht und hoffe, es wird nicht jemand umgebracht.
-
February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
Nein, will er nicht.

aber wenn Konstruktiv=Provokati​on ist, dann ist jeder vernünftige Mensch hier unerwünscht.

Also,​ ciao
-
February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
Leider sind "lächerlich ...","Rosinenpicker​ei", "Deutsche Politik", "Hätte Deutschland .." etc kein Bestandteil einer Umsetzungslösung. Keine Lust für konstruktiven Einsatz?
-
February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
Ist in diesem Blog jemand bereit konstruktiv an Umsetzungsvorschlägen​ teilzunehmen? Mit Ideen, Vorschlägen, Erfahrungen?
-
February 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung stoppen: JA!
Hallo Frau Schwab, schön, dass Sie sich so ins Zeug legen.
In der Tat, Herr Blocher hat auf 20min seine Umsetzungslösung skizziert. Allerdings, verzeihen Sie mir diese Bemerkung, es waren satte 8 "wenn's" darin.
Also: wenn-wenn-wenn-wenn-w​enn-wenn-wenn-wenn


Herr Brunner hat aus seiner Sicht dasselbe getan. Mit 7 "wenn's" darin. Also:
wenn-wenn-wenn​-wenn-wenn-wenn-wenn


macht als arithmetische Summe:

wenn-wenn-w​enn-wenn-wenn-wenn-we​nn-wenn-wenn-wenn-wen​n-wenn-wenn-wenn-wenn​

Das lässt erahnen, dass noch mega (giga) viel gemacht werden muss. Auch nachgeholt notabene.
3 Jahre für diese Weichenstellung sind ein Klax.

Ich denke, dieser Blog sollte sich schnell auf konstruktive Lösungsvorschläge konzentrieren ansatt wüste Beispiele und Bemerkungen von längst verstaubten Feindbildern zu köcherln.

Es geht längst nicht mehr darum einen Entscheid zu verteidigen, sondern aktiv zu arbeiten, auch wenn polemisieren Spass macht und sein darf. Bloss die Lage ist dermassen kritisch und ernst, dass solches in den Hintergrund gestellt werden soll.

Ich schlage vor, dass Sie, mit offensichtlich bestem Hintergrund und Wissen einen Vorgehensplan mit Themen, Milestones und Prioritäten erstellen. Nur so kriegen wir das Ding in den Griff.
-
February 2014 Kommentar zu
MEI JA - DANKE SCHÖN
@swissman harry: bin keineswegs mürrisch. höchstens zynisch. Ich hab natürlich schon etwas Mühe zu verstehen, wenn man einen Spatz vom Dach herunterholen will, das ganze Gebäude in die Luft jagd. Manche mögens, manche checken es nicht und wiederum anderen ist es egal und jemand verdient sich dumm am Neubau. Wäre aber rundum unnötig. Und, um die Parabel abzurunden: da kommen plötzlich Geschichten hervor, wie: das Gebäude sei eh in schlechtem Zustand gewesen, Türen hätten geknarrt, man habe dies und das gehört. Lesen Sie was Frau Habegger zusammengetragen hat. So ist die Welt. Notabene nicht exakt die meinige. Ist bloss eine funnny Parabel.
-
February 2014 Kommentar zu
MEI JA - DANKE SCHÖN
@swissman: Pardon, das sollte 4'200.- heissen. Mein Fehler. Sorry.

Warte eben immer noch auf vernünftige, machbare, volksnahe Umsetzungslösungen. Gibt es nun tatsächlich keine? Nix von Schimmer?

Das ist, wie wenn man einen Säugling auf den Boden legt und sagt: "Naja, ist nun eben da, irgendwer kümmert sich schon darum, ich jedenfalls bin weg. Der Gärtner ist Schuld oder sonswer".
-
February 2014 Kommentar zu
MEI JA - DANKE SCHÖN
@Schwab: verstehe ich nun aber gar nicht
@habegger: vermischen Sie nicht Äpfel mit Birnen. Was hat das alles mit MEI zu tun ?
ich finde es sehr krass, solche Äusserungen und "Verbindungen" zu machen. Warum machen Sie
nicht Krankenpflege? 2'400.-/Mt liegen drin. Essen + Kaffee zahlen Sie selbst. Antreten müssen Sie
ausgebildet kommen. Das ist üblich. Und jetzt machen Sie mir bitte einen vernünftigen
Umsetzungs-Vorschlag

@swissman1.0: Alternativvorschläge gab es zu Hauf. Vielleicht sind diese Ihnen entgangen. Googeln hilft. Wer ist "wir"? Die SVP ist ja unisolo gegen BR. Also, wer ist nun "wir"?
-
February 2014 Kommentar zu
MEI JA - DANKE SCHÖN
und vom wem sollen nun unsere Betagten, Kranken, Ü50, ...... betreut werden? gerade diese Gruppen hat man doch abgesägt. mit voller Absicht und vollem Willen. Oder Frau Habegger erklärt mir die genaue Lösung hier.
-